Mobil kann dieser Inhalt leider nicht angeboten werden. Bitte öffnen Sie die Seite auf einem Computer.

Externer Handy Akku: Mobile Stromversorgung & Alternativen


Im Bereich der mobilen Stromversorgung fürs Handy sind neben Zusatzakkus spannende Produkte in der Entwicklung. Wir stellen Ihnen mobile Energiespeicher von heute und morgen vor.

Mit der Entwicklung des Handys sind unsere Kommunikationsmöglichkeiten scheinbar grenzenlos geworden. Doch die Freiheit der mobilen Kommunikation wird von einem wichtigen Aspekt beschränkt: der Akkukapazität. Bei älteren Handys hält der Akku bis zu einer Woche durch. In modernen Smartphones - wie dem HTC One, Sony Xperia Z oder iPhone - ist dieser meist schon nach einem Tag leer. Der Griff zum Ladekabel vor dem Schlafengehen wird so zum Alltag. Und wer sein mobiles Gerät intensiv nutzt, beispielsweise über die Tethering-Funktion als mobilen Router, benötigt bereits im Tagesverlauf eine Steckdose. Was aber, wenn keine Steckdose in Reichweite ist? Hierfür gibt es inzwischen externe Handy-Akkus sowie weitere mobile Stromquellen. Wir stellen Ihnen die spannendsten und innovativsten Entwicklungen vor und zeigen Ihnen, worauf beim Kauf zu achten ist.

Der externe Handy Akku: Akkupacks und PowerbanksExterne Handy Akkus | Tipps von EWE

Externe Akkus, sogenannte Powerbanks oder Akkupacks, sind die Retter in der Not, wenn keine Steckdose in der Nähe ist. Per USB-Kabel verbinden Sie das Handy oder Smartphone über die micro-USB-Schnittstelle mit dem externen Akku und bleiben so weiter mobil. Einerseits sollte der externe Handy Akku möglichst leicht und kompakt sein, andererseits ist eine möglichst große Kapazität gewünscht. Modelle bis 5.000 mAh gelten als hosentaschentauglich und sind so ideal für den Tagestrip. Darüber hinaus gibt es Akkupacks, die das mehrfache Laden vom Smartphone und Tablet erlauben. Bis zu einer Woche kommen Sie damit ohne Steckdose aus – ideal für den Campingtrip. Zu Hause laden Sie den externen Akku vollständig auf und schon kann der Ausflug oder die Reise beginnen. Folgende Eigenschaften unterscheiden die Angebote der Hersteller:

  • Gewicht und Größe
  • Akkukapazität
  • Anzahl der Anschlüsse
  • Exakte Angabe der Ladestandsanzeige

Die Akkukapazität hängt direkt mit der Größe und dem Gewicht zusammen und wird in Milliamperestunden (mAh) angegeben. Die kleinsten und leichtesten Modelle verfügen über eine Kapazität von rund 3.000 mAh – damit laden Sie ein modernes Smartphone einmal vollständig auf. Zum Vergleich: Der Akku im iPhone 6 Plus verfügt über eine Kapazität von 2.915 mAh, beim HTC One sind es 2.300 mAh. Große Akkupacks bieten eine Kapazität von 12.000 mAh und mehr – ausreichend für eine Woche mobiler Unabhängigkeit.

Tipps von EWE: Externe Handy AkkusSie möchten Ihr Smartphone und Tablet zeitgleich laden? Dann benötigen Sie einen externen Akku mit mehreren USB-Anschlüssen. Beachten Sie dabei auch den Lieferumfang. Praktisch für iPhone-Besitzer ist ein beigelegter Lightning-Adapter. Damit Sie wissen, wieviel Strom im Akkupack zur Verfügung steht, integrieren die Geräte eine Ladestandsanzeige. Modelle mit mehreren LEDs oder Display mit Prozentangabe geben den Status exakter an und erlauben Ihnen eine zuverlässige Einschätzung der verbleibenden Kapazität. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Selbstentladung. Hiervon ist jeder Akku bei Nichtbenutzung betroffen. Billigmodelle verlieren nach zwei Wochen im Schrank bis zu 20 Prozent ihrer Kapazität, bei hochwertigen Akkupacks sind es maximal fünf Prozent.

Gegenwart und Zukunft: Autarke Stromversorgung für unterwegs

Auch der externe Handy Akku ist früher oder später leer. Für Outdoor-Enthusiasten und Camper gibt es weitere interessante Geräte zur mobilen Energieversorgung:

  • Der KettleCharge von BioLite ein innovatives Gerät für den Campingurlaub – es verwandelt erhitztes Wasser in Strom. Dazu befüllen Sie den KettleCharge mit Wasser, stellen diesen auf eine Feuerstelle und die Umwandlung in elektrische Energie beginnt. Bis zu zehn Watt liefert das Gerät, die Übertragung erfolgt über ein USB-Kabel.
  • Ähnlich funktioniert der Handylader VOTO von Point Secure Power. Während Sie die Lagerfeuerromantik genießen, wandelt die Brennzelle Hitze in Strom um und lädt den Handy Akku. Der Hersteller möchte damit auch die Stromversorgung in Entwicklungsländern vereinfachen – derzeit ist der Handylader nur in Kenia erhältlich.
  • Der Brennstoffzellengenerator Upp im Hosentaschenformat stammt vom Hersteller Intelligent Energy. Fünf Handyladungen sollen pro Wasserstoffkapsel möglich sein. Völlig autark sind Sie damit nicht, die Kosten für die Kapseln sind zu berücksichtigen. Erhältlich ist das Hightech-Gerät unter anderem in Apple UK Stores.

Mit dem "Solar Panel Mountain Mantel" lädt die Sonne den Handy Akku