Mobil kann dieser Inhalt leider nicht angeboten werden. Bitte öffnen Sie die Seite auf einem Computer.
Frage: Was muss bei der Einbindung von Sonderdiensten beachtet werden?

Antwort:

Vor einem Umstieg sollten Sie alle Geräte, wie zum Beispiel Hausnotruf- und Arztabrechnungssysteme, Zählerfernauslese, Gefahrenmeldeanlagen oder auch EC-Cash-Geräte, auf ihre IP-Kompatibilität prüfen. Ihr Ansprechpartner ist immer Ihr Diensteanbieter. Dieser kann sich bei Bedarf an EWE wenden, um seinen Dienst zu testen. EWE als Netzanbieter hat keinen Überblick darüber, welche Sonderdienste bei Ihnen eingesetzt werden. Wichtig ist daher, dass Sie im Vorfeld mit den Anbietern Ihrer Sonderdienste klären, ob der Dienst an einem IP-Anschluss betrieben werden kann und was zu beachten ist. Für viele Dienste gibt es bereits IP-fähige Austauschgeräte - zum Beispiel können EC-Cash-Geräte gegen eine IP-fähige Variante getauscht werden. Selbstverständlich ist die IP-basierte Anschlusstechnologie der EWE TEL VdS-zertifiziert und entspricht den hohen Sicherheitsstandards der Versicherungswirtschaft.