Mobil kann dieser Inhalt leider nicht angeboten werden. Bitte öffnen Sie die Seite auf einem Computer.

EWE Energiebericht schafft Transparenz

Energieeffizienz und Energieeinsparung in der Kommune setzen eines voraus: Transparenz. Kosten und Verbräuche müssen analysiert werden, um den Handlungsbedarf und Einsparpotenziale identifizieren zu können.

Hier setzt der neue EWE Energiebericht für Kommunen an: In mehreren Modulen werden die wesentlichen Bereiche der Kommune, wie Gebäude, Klärwerk und Straßenbeleuchtung analysiert. Der Energiebericht gibt eine Übersicht über die gesamte kommunale Energieverwendung. Neben den Strom-, Wärme- und Wasserverbräuchen werden auch die Kosten sowie die CO2-Emissionen dargestellt. 

Anhand von bundesweiten Vergleichskennwerten werden die Einsparpotenziale der kommunalen Gebäude ermittelt. Auf dieser Basis gibt der Energiebericht eine klare Empfehlung, welche Liegenschaften weitergehend untersucht werden sollten und wo sich eine energetische Sanierung am meisten lohnen würde. Unsere Energieberatungsangebote helfen Ihnen bei den nächsten Schritten, um die Energie- und Kosteneffizienz ihrer Liegenschaften effektiv zu steigern. 

Ein Muster unseres EWE Energieberichts für Kommunen finden Sie untenstehend zum Download.

Energiebericht 2.0 für Westerstede

Die Erstellung eines jährlichen Energieberichts wurde als Maßnahme im aktuellen Leitbild der Stadt Westerstede fest geschrieben. Dabei wurde der Aspekt der Darstellung der Verbrauchsentwicklung besonders hervorgehoben. Da passt es gut, dass der überarbeitete EWE Energiebericht für Kommunen u.a. mit einer neuen Verbrauchsveränderungsanalyse zum Einsatz kommt. Für insgesamt 26 Liegenschaften – u. a. das Rathaus, zahlreiche Schulen, verschiedene Gebäude für kulturelle Zwecke, das Jugendzentrum und sieben Dienstgebäude – wurde der Energiebericht erstellt. „So einen guten Überblick über die Entwicklung der Verbräuche aller Gebäude hatten wir noch nie“, freut sich Klaus Groß, Bürgermeister der Stadt Westerstede. Und fühlt sich bestätigt, den eingeschlagenen Weg der ressourcenschonenden Gebäudewirtschaft fortzusetzen und besondere Priorität einzuräumen. „Auch das steht in unserem Leitbild“, macht Groß deutlich und sieht dies als Hebel z. B. auch um gesteckte Klimaschutzziele erreichen zu können.

Neben der Verbrauchsveränderungsanalyse werden im überarbeiteten Energiebericht auch Kostenpotenziale einzelner Liegenschaften analysiert. Mit dem neuen Design wurden auch kompaktere Darstellungen entwickelt und dennoch mehr Details aufgenommen. „Wir haben aus insgesamt mehr als dreißig bisher erstellten Berichten für unterschiedliche Kommunen Erfahrungen gesammelt und Rückmeldungen bekommen, die wir in die Neugestaltung des Energieberichts einfließen lassen konnten“, erläutert Hanna Griese bei EWE VERTRIEB produktverantwortlich für den Energiebericht.

In Westerstede lenkt die Ausarbeitung den Blick auf die nächsten wesentlichen Schritte: Allein die Versorgung der acht Schulen macht 75 Prozent der Kosten für Strom, Wärme und Wasser aus. Jetzt soll ein Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht werden. „Wir denken, dass ein strukturiertes und professionelles Herangehen an die Thematik langfristig zum Erfolg führt“, macht Klaus Groß deutlich. Letztlich sei das Management eine dauerhafte Aufgabe für die Stadt Westerstede und mit EWE fühle man sich diesbezüglich gut beraten.